Fasentssamstag: „Haslach hat Hausball“

Am Fastnachtssamstag 10 Hausbälle auf einen Schlag: „Das Experiment dauert jetzt schon seit 2014 mit gutem Erfolg an, ab jetzt ist das Ganze ja schon wieder Tradition“, konstatiert Wirtsprecher Karl-Heinz Walter. Gemeint ist eine wiedererstandene Tradition der Haslacher Gastronomie: „Haslach hat Hausball“ am Fastnachtssamstag.

Hausbälle waren in Haslachs Lokalen immer stärker in Abgang geraten und viele Narren gerade der mittleren Altersgeneration vermissten dies. Auch das Wechseln von „Fastnachtswirtschaft zu Fastnachtswirtschaft“ war immer schon Bestandteil vieler privater Fastnachtskalender. Diese beiden liebgewonnen Traditionen wurden kräftig wiederbelebt: 10 Wirte schließen sich auch heuer wiederum zusammen, um am Fastnachtsamstag in Haslach gemeinsam 10 Hausbälle zu geben. Es gibt „Musik satt“ bei freiem Eintritt im Raben, Grüner Baum, Aiple, Eselsbeck, Bierkrämer, Irish Pub, Weinlaube In Vino, Oronzo, Storchen, und im Blockhaus. Auch mehrere Guggenmusiken haben sich angesagt, die Wirte selbst haben gute DJs und Livemusik dreingegeben. „Haslach hat Hausball“ startet am Fastnachtssamstag um 18 Uhr in allen genannten Lokalitäten.
 
Für eine wichtige Veränderung sorgt dieses Jahr die Narrenzunft selbst, denn die Zunftstube wird nicht bewirtet; dafür konzentriert sich die Zunft am Fasentssamstag noch stärker auf die klassische Straßenfasent: auch nach dem „närrischen Wochenmarkt“ und der Einsetzung der Klepperleskönigshofstaats wirtet die Zunft weiter auf dem Marktplatz, witterungsabhängig auch unterm Rathaus bis etwa 18 Uhr. „Dem nahtlosen Übergang zu Haslach hat Hausball steht also nichts im Wege, nur umziehen muss sich das närrische Volk vielleicht noch,“ kommentiert denn auch Zunftmeister Manuel Seitz die Neuerung.

(Erstellt am 09. Februar 2018)