GESUCHT!

Glück auf, der Steiger kommt… Wir suchen weitere Kollegen und Kolleginnen Bergwerksführer  

In den kommenden Wochen möchten wir die aktiven Bergwerksführer des Besucherbergwerks „Segen Gottes“ im Bürgerblatt vorstellen. Die meisten von Ihnen sind bereits seit Anfang an mit dabei. Eines haben sie alle gemeinsam und sagen unisono: „Wir brauchen unbedingt neue Kollegen/innen, so langsam kommen wir ins Alter!“
 
In dieser Woche ist Bergwerksführer Karl Heinz Hund, er gehört noch zu den „Jüngeren Rentnern“ als zweiter Mann im Wochendienst eingeteilt. Nachdem er erste Erfahrungen in der Grube Wenzel in Oberwolfach gesammelt hatte, ist er im Juni 2012 nach Haslach zur Grube „Segen Gottes“ nach Schnellingen gekommen. Von Beruf ist Karl Heinz Hund Bauplaner und ist auch durch die Planung des Themenparks Bergwerk in Oberwolfach zum Bergwerk gekommen. Berufsbedingt interessierte er sich schon früher für Mineralien und hat sich als Rentner hobbymäßig noch mehr mit diesem Thema beschäftigt. Als seine Pensionierung näher kam, war für ihn bald klar, dass er sich in der Rente noch mehr mit den heimischen historischen Bergwerken beschäftigen möchte. Vor fünf Jahren bildete er sich beim Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord zum Schwarzwaldguide aus. Er hat zu verschiedenen Hochschulen Kontakte und wird des Öfteren auch direkt von Professoren und Dozenten für eine Bergwerksbesichtigung bestellt. Die Vorstellung, dass die Bergleute früher ohne elektrische Lampen, ausgestattet nur mit einem Kienspan (Stück Holz), das leicht glühte und nur wenig Licht spendete, im Stollen arbeiteten mussten, fasziniert ihn immer wieder. Karl Heinz Hund freut sich auf weitere Kollegen und Kolleginnen und möchte sein Wissen auch gerne weitergeben.
 
Vom Landwirt bis zum Lehrer sind viele Berufe in der Gruppe unserer Bergwerksführer vertreten. Das heißt: Vorkenntnisse in Sachen Bergbau und Mineralien sind keine Voraussetzungen für den Bergwerksführerdienst. Das Wissen über Bergbau und Geschichte, wie schon Gotthard Vetter erklärte, bekommt man vermittelt. Gesucht sind „junge“ Rentner, die sich eine interessante und sinnvolle Tätigkeit –gegen einen kleinen Ehrensold- vorstellen können.
 
Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben oder Sie Fragen haben, dürfen Sie sich gerne bei Werner Müller in der Tourist Information unter Tel. 07832/706-174 melden.