15 Jahre Doppelfestival in Haslach, am 29. Juli „Europäische Nacht“ und am 30. Juli „Festival der Straßenkunst“

Auch im fünfzehnten Jahr verspricht das wohl größte ausschließlich von professionellen Anbietern inszenierte Stadtfest Mittelbadens ein echter Sommerhöhepunkt zu werden. Eine Nacht und anderthalb Tage lang verwandelt sich Haslachs Fachwerkaltstadt in ein kulinarisches „Klein-Europa“ mit 6.000 Freilicht-Sitzplätzen und über 250 Köchen und Servicekräften im Großeinsatz.

Das riesige Altstadtfest (am Abend des 29. Juli bis 2.00 Uhr nachts, es ist ausdrücklich keine „Freinacht“ von den Veranstaltern gewollt) der Haslacher Bäcker, Metzger und Wirte, die „Europäische Nacht“, gilt als ein kulinarischer Höhepunkt der Ortenauer Freilichtgastronomie mit Spezialitäten aus ganz Europa, wobei heuer neben den nicht unüblichen Spezialitäten aus Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien auch seltenere Schmankerl europäischer Kulinarik wie zum Beispiel Schottland, Schweden und Finnland aufgefahren werden. Musikalisch hat die Europäische Nacht stets einiges zu bieten, in diesem Jahr treten nicht weniger als sieben exzellente Musikformationen jeder Couleur an, von den regionalen Kultgruppen „Wombats“, „Soul Transformers“ und „Wild Child“ bis „The Busquitos“ aus Holland, „richtig handgemachter Musik“ mit dem Acoustic-Pop Trio, das Breitbandstimmwunder „Joe Fox & Harry Wester und schließlich „Tom Robin und die Rock´n Roll Shakers“, die den guten alten Rock´n Roll am Marktplatz wieder aufleben lassen werden.
 
Am Sonntag, den 30. Juli schließt sich ab 11 Uhr ein weiteres Festival an, das sich nicht an die „Nachtschwärmer“ des Vorabends wendet, sondern ein klassisches Ganztagesevent ist: das „Festival der Straßenkunst“ hält in Haslachs Stadtmauern Einzug. Mit nicht weniger als 20 Kleingruppen und Einzelkünstlern (insgesamt 60 Künstler) der unterschiedlichsten Couleur auf einer der Bühnen oder einfach auf dem „Altstadtpflaster von Haslach“ dürfte auch in dieser Hinsicht das Fest eine Superlative für die ganze Region sein. Dem Ruf der Organisatoren sind zahlreiche Pflasterkünstler gefolgt: allein 9 Musikgruppen ergeben einen bunten internationalen Klangteppich von Lokalmatadoren wie „Bömäba“, „Nick and June“ aus der Folkszene über „Unikat“ aus Offenburg bis hin zu „Runway 27, Left“ aus Österreich. Fast jede Kleinkunstsparte ist zum Teil sogar mehrfach vertreten, so Jonglage, Akrobaten und Straßencomedy pur. Die Doppelveranstaltung hält derzeit die Verantwortlichen reichlich auf Trab. Schon seit Monaten werkelt Haslachs Wirteschar im Hintergrund, um das Gelingen des Festes sicherzustellen. So ist die malerische Altstadt von Haslach komplett mit Fahnen geschmückt, die das romantische Flair des Städtchens nochmals unterstreichen werden.
 
Der Eintritt zur „Europäischen Nacht“ kostet an der Abendkasse 6,00 €. Wer nur das „Festival der Straßenkunst“ am 30. Juli besuchen möchte, zahlt an der Tageskasse den Betrag von 3,00 €, der voll und ganz den Straßenkünstlern zugute kommt, so dass auch weniger „hutgeldträchtige“ Künstler nicht leer ausgehen müssen. Die „Europäische Nacht“ beginnt am Samstag, den 29. Juli um 18.00 Uhr und endet um 2.00 Uhr nachts. Am Sonntag, den 30. Juli beginnt um 11.00 Uhr das „Festival der Straßenkunst“ und gleichzeitig die Mittagsbewirtung. Nach einem fulminanten Festsonntag (Künstlerdarbietungen bis 18.00 Uhr) schließlich wird das Festival ab 17 Uhr in der „Vorderen Hauptstraße“ mit Live-Musik durch die „Mello Yellow Dixie Fellows“ bis 19 Uhr ausklingen. Am 30. Juli schließlich ergänzt die „Familienmeile“ im Klostergarten das Angebot: dort baut die Lebenshilfe zusammen mit dem Club 82 eine Reihe kostenloser Mitmachangebot auf, die eine bewusst ruhigere offene Spielzone bilden werden.
 
Mit dem Eintrittsbändchen können auch die Heimfahrbusse am 29. auf 30. Juli ab 01.00 Uhr nachts jeweils stündlich bis einschließlich 3.00 Uhr in die Umlandkommunen bis Hornberg, Biberach, Zell und Oberwolfach kostenlos benutzt werden, die jeweils an der Haslacher Stadthalle (beidseitige Haltestellen, die Busse haben zur Orientierung die Liniennamen im Fahrerbereich) abfahren. Achtung die Linie Elzach wurde wegen Vollsperrung der B294 auf die Anfahrt von Hofstetten und Mühlenbach gekürzt, Elzach wird in diesem Jahr nicht angefahren.