Römer, Germanen und keine Kelten? Das Oberrheintal und der Schwarzwald zwischen Caesar und Trajan

Das Oberrheintal war früher ein widersprüchlicher Raum: In kaum einer Gegend Mitteleuropas spiegelt sich der Gegensatz zwischen Austausch und Grenze im Sinne gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen wieder.

Mit der Eroberung Galliens durch Gaius Julius Cäsar war der Rhein lange Zeit die Grenze Roms zum Barbaricum. Die Ortenau und das Kinzigtal spielte bei der langfristigen Angliederung des heutigen Südwestdeutschlands an das Römische Reich eine bedeutende Rolle. Neueste archäologische Erkenntnisse lassen den Raum in der Zeit zwischen dem Gallischen Krieg Caesars und der Herrschaft Kaiser Trajans in neuem Licht erscheinen.
Vortrag in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein Haslach.

Referent:   Johann Schrempp
 
Datum:      Montag, 20.11.2017
Beginn:      20.00 Uhr
Ort:            Haslach - Altes Kapuzinerkloster, Refektorium
Eintritt:      6,- € (für Mitglieder 5,- €)