Matinee im Kapuzinerkloster: Psalter und Harfe wacht auf!

Psalter und Harfe waren im Mittelalter Instrumente der Marienverehrung. Heute spielen sie auf, um die Freude des Weihnachtsfestes zu besingen.
Einige der liturgischen Gesänge, die noch heute in Gottesdiensten gesungen werden, haben ihren Ursprung im Mittelalter. Doch neben geistlicher Musik ist auch weltliche Musik überliefert: Tänze und Volkslieder

In der Matinee wird Musik von etwa 1200 n. Chr. bis in die Renaissance erklingen: auf Harfen unterschiedlicher Bauarten, auf einem spätmittelalterlichen Hackbrett, auf Blockflöten und mit Gesang. Alle Instrumente sind nach alten Bildern nach aufwändigen Recherchen und in Handarbeit gefertigt. Ihr Klingen führt in Kombination mit der Musik in längst vergangene Zeiten.
 
Atsuko Sawada-Kleinmann, ausgebildete Cembalistin und Pianistin, hat sich seit einigen Jahren ganz dem Spiel mittelalterlicher Harfen verschrieben. Ihr Mann, der Harfenbauer, Eric Kleinmann, baut ihr die Instrumente, mit denen sie die alte Musik wieder zum Leben erweckt.
Monika Mandelartz spielt, wie in vergangenen Zeiten üblich, mehrere Instrumente (neben historischen Harfen auch Cembalo und Blockflöte). Sie unterrichtet an der staatlichen Jugendmusikschule Hamburg, leitet die Ensembles The Muses‘ Fellows und das Ensemble Metamorfosi. Durch ihre eigenen musikwissenschaftlichen Forschungen bekommt sie immer wieder neue Erkenntnisse, neue Notenfunde, neue Impulse. Außerdem hat sie zahlreiche Notenausgaben herausgegeben.
Beide Musikerinnen haben sich als Dozentinnen eines Harfenspielkurses kennengelernt und beim gemeinsamen Konzertieren gemerkt, dass die Chemie stimmt. Ausgehend von scheinbar gegensätzlichen Ausgangspunkten, doch mit der gemeinsamen Vision, eine längst verschollen geglaubte Musik wiederzuentdecken, haben sie sich als Ensemble Acanthus et lilium zusammengetan.


Ensemble für mittelalterliche Musik "Acanthus et lilium".
Atsuko Sawada-Kleinmann – Harfe & Gesang
Monika Mandelartz – Blockflöte, Hackbrett & Harfe
Am 4. Adventssonntag, den 23. Dezember 2018 um 10.30 Uhr.
Refektorium im Kapuzinerkloster, Klosterstr. 1, Haslach im Kinzigtal
Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten