Oldtimer machen Station in Haslach

Die AvD-Histo-Monte, Deutschlands große Winter-Rallye für Oldtimer, führt dieses Jahr von Rothenburg ob der Tauber nach Monte Carlo. Am Mittwoch, 13. Februar 2019, macht das rund 90 historische Fahrzeuge starke Teilnehmerfeld Station in Haslach.

Rund 1.800 Kilometer haben sie vor sich, die rund 90 Teilnehmer der AvD-Histo-Monte (12. bis 16. Februar 2019). Vom neuen Startort Rothenburg ob der Tauber aus führt die Strecke die Oldtimer durch die Schweiz, Frankreich und Italien nach Monaco. Verschneite oder vereiste Straßen und winterliche Temperaturen stellen die Teilnehmer vor besondere Herausforderungen. Das gilt besonders für das älteste Fahrzeug im Feld: Der Riley aus dem Baujahr 1936 ist ein britisch-kerniger Roadster – ohne festes Dach.  
 
Traditionell ist Haslach im Kinzigtal eine Station auf der Deutschland-Etappe der AvD-Histo-Monte. Am Mittwoch, 13. Februar 2019, rollen die Oldtimer voraussichtlich ab 15:50 Uhr zu einer Pause in die Altstadt, wo im vergangenen Jahr die Fans den Teilnehmern, unter ihnen auch der zweimalige Rallye-Weltmeister Walter Röhrl, einen begeisterten Empfang bereiteten. Bürgermeister Philipp Saar hat sich wieder bei Moderator Peer Günther, der dem Publikum alle Fahrzeuge vorstellt, als Gesprächspartner angekündigt. Außerdem soll es AvD-Histo-Monte-Veteranen geben, die sich jetzt schon auf die von den netten Damen der Haslacher Tourist Info gereichten Schinkenbrote freuen . . .
 
Zu den prominenten Teilnehmern der AvD-Histo-Monte 2019 zählen der Kabarettist Urban Priol (Startnummer 18, BMW 1800 Tilux), bekannt aus der TV-Sendung „Neues aus der Anstalt“, und der siebenmalige Deutsche Rallyemeister Matthias Kahle. Er nimmt  ausnahmsweise auf dem Beifahrersitz des Skoda 130 RS (Nr. 16) Platz und teilt sich das Cockpit mit Peter Steinfurth, dem Chefredakteur der Fachzeitung „Oldtimer Markt“. 
 
Die seit 1993 veranstaltete AvD-Histo-Monte ist eine der anspruchsvollsten und faszinierendsten Gleichmäßigkeitsrallyes Europas für Oldtimer. Die fünftägige Tour mit Ziel im Hafen von Monaco steht in der Tradition der 1911 gegründeten Rallye Monte Carlo. Allerdings geht es nicht um Höchstgeschwindigkeit, die sportliche Entscheidung fällt auf sogenannten Gleichmäßigkeitsprüfungen. Die Teilnehmer müssen auf diesen Abschnitten eine vorgegebene, Oldtimer-gerecht gemäßigte Geschwindigkeit exakt einhalten. Insgesamt 33 dieser Prüfungen warten auf die Teilnehmer.