Spielplatzöffnung folgt landeseinheitlichem Regelwerk

Sofort nach dem Eintreffen der Empfehlungen des Städtetags hat Haslachs Stadtbauamt damit begonnen, die landeseinheitlichen Regeln zur Spielplatzöffnung umzusetzen.

Bürgermeister Philipp Saar ordnete an, die fünfzehn Plätze umgehend reguliert zu öffnen und den Nutzern per Plakat die „Spielregeln“ zu erklären: so müssen Kinder grundsätzlich von Erwachsenen begleitet werden, die 1,5 Meter Abstandsregel gilt auch auf den Spielplätzen, zudem gilt es Körperkontakt und gemeinsames Essen und Trinken der Kinder untereinander zu vermeiden. „Der eigentliche Knackpunkt ist das Verhältnis der Größe des jeweiligen Platzes zur erlaubten Zahl von Kindern, die gleichzeitig spielen dürfen. Diese liegt bei einem Kind pro 10 Quadratmeter Fläche“, erklärte Haslach Bürgermeister. Spezifisch habe das Stadtbauamt nun für jeden Spielplatz auf Haslacher Gemarkung eine erlaubte Kinderzahl festgelegt. Beim kleinsten Spielplatz „Am Spielpatz“ sind dies sechs Kinder, den größten, „Rebwäldele“ in Bollenbach, dürfen bis zu 60 Kinder gleichzeitig nutzen. Bereits am Mittwoch wurden die Plätze „Stadtpark“ und „Brühl“ per Plakataushang so gekennzeichnet. Die anderen Plätze auf Haslachs Gemarkung folgen umgehend am Donnerstag. Die Plakatrohlinge mit Kindermotiven hatte der Städtetag zur Verfügung gestellt. Während Saar die ersten Aushänge am „Stadtpark“, wo bis zu 40 Kinder gleichzeitig erlaubt sind, in Augenschein nahm, wurde er von Eltern und sogar von einem „Steppke“ angesprochen, die allesamt spontan ihre Freude über die Wiedereröffnung zum Ausdruck gaben. „Ich freue mich auch riesig für unsere Familien und appelliere gleichzeitig an alle Eltern, die Nutzungsregeln zu beachten!“, konstatiert Haslachs Stadtoberhaupt.