„Läuft bei Dir“ verzeichnet großen Erfolg - Lebenshilfe freut sich über „Laufspende“

„28 Tage - 94 Teilnehmer – 1036 Laufnachweise – 6500 Kilometer“, so lauten die Paramater der erfolgreichen Aktion der „Offenen Jugendarbeit Haslach“ (OJH), die dank der Unterstützung der Sparkasse Kinzigtal und der Stadt Haslach nicht weniger als 3.500.- Euro an Spendengeldern für eine guten Zweck erbracht hat.

Dem Aufruf der OJH, dem Motto „Läuft bei dir?“ in der Zeit vom 08. Februar bis 07. März zu folgen, waren zahlreiche Kinder und Jugendliche gefolgt und erliefen - dank verschiedener Tracking-Apps bestens dokumentiert- nicht weniger als 6.500 Kilometer.  „Wir sind begeistert! Die Teilnehmer sind in dieser Zeit einmal von Haslach nach Toronto ‚gelaufen‘. Das ist eine unglaubliche Leistung, mit der wir nie gerechnet hätten“, gibt Carlo Carosi (zweiter von links) vom Vorstand der Sparkasse Kinzigtal bei der Spendenübergabe seiner persönlichen Einschätzung Ausdruck. Der Hauptorganisator des Projektes bei der OJH, Robin Miller (Mitte hinten) ergänzt nicht ohne Stolz auf den Erfolg der Aktion: „Wir wurden in der Tat zeitweise regelrecht mit Laufnachweisen geradezu überflutet“. Für Carlo Carosi und Bürgermeister Philipp Saar war von Anfang an klar, dass das Projekt absolut unterstützenswert sei und so sicherten beide gerne zu, dass Sparkasse und Kommune jeweils 25 Cent pro gelaufenem Kilometer als Anreiz für den guten Laufzweck besteuerten. Lebenshilfevorsitzender Karl Burger (Bildmitte) und Erika Harter (hinten, zweite von rechts) vom Vorstand der Lebenshilfe freuten sich, am Jugendhaus nun den Spendenscheck von Kommune und Sparkasse entgegennehmen zu dürfen. Burger verwies auf den schweren Stand der Lebenshilfe während der Krise, nicht wenige Aufträge durch Wirtschaftskunden seien schlicht weggebrochen. Das Spendengeld soll unmittelbar den Mitarbeitern der Werkstatt und den Tagesgruppen im Wohnhaus zu Gute kommen: „Früher kam in der Vesperpause der geliebte Bäckerwagen und der Metzger lieferte Fleischkäsweckle an,“ berichtet Erika Harter. Das sei nun pandemiebedingt nicht mehr möglich und werde schmerzlich vermisst. Die zeitlich versetzten und räumlich aufgetrennten Pausenregularien machten diese wichtige „Kommunikationspausenzeit“ nur noch sehr bedingt möglich. Einmalig „Spenden-Fleischkäsweckle für alle“ sollen nun die Verbundenheit der Spendenläufer mit der Lebenshilfe direkt zeigen. Im ersten Lockdown 2020 gab „Felix der Glücklichen“ aus Oberharmersbach kostenlose Gartenkonzerte bei den Wohnhäusern der Lebenshilfe und bereitete so große Freude. Sobald dies wieder möglich ist, soll gegen eine kleine Gage aus den Laufspenden wieder ein solches Konzertformat stattfinden. Bürgermeister Philipp Saar (rechts) nutze die Gelegenheit, seinen Dank an die Mitarbeiter der OJH auszusprechen: „Ich war sofort begeistert von der guten Idee, die dann auch perfekt umgesetzt wurde. Die hohe Teilnehmerzahl der Aktion zeigt, dass das Bedürfnis nach Bewegung und Ausgleich bei den Jugendlichen vorhanden ist.“ Darüber hinaus sieht er Chancen auf weitere Kooperationen mit der Lebenshilfe. Der gerade entstehende Mehrgenerationenparcour böte ideale Anknüpfungspunkte. Man sei bereits dabei gemeinsame Projekte anzudenken, so eine Graffitiaktion von Jugendlichen und Mitgliedern der Künstlergruppe der Lebenshilfe an den dem Generationenparcour angrenzenden Wänden der Lebenshilfegaragen, die Vorsitzender Karl Burger ins Spiel gebracht hatte. Die besten Läuferinnen und Läufer dürfen sich über ein besonderes Dankeschön freuen:David Lietzau (Steinach) hat mit 289,46 Kilometern den ersten Platz erreicht und erhält dafür einen HGH-Gutschein in Höhe von 50€.Max Lemkis (Hofstetten) hat mit 262,47 Kilometern Platz zwei erreicht (HGH-Gutschein 30€). Nele Schmider (Hofstetten) hat mit 261,21 Kilometern Platz drei erreicht (HGH-Gutschein 20€).Die Sonderpreise der Sparkasse nach Altersklassen, Kinogutscheine für das Haslacher Lichtspieltheater, gingen an Max Lemkis, David Lietzau und Kim-Cheyenne Simon (Steinach). Alle Teilnehmer werden in den folgenden Tagen eine Urkunde erhalten, auf der die erlaufenen Kilometer sowie der dadurch generierte Spendenbetrag aufgedruckt ist. Und dazu gibt es von der Sparkasse noch ein kleines Dankeschönpräsent in Form eines hochwertigen Turnbeutels.