Kinovorstellung: Schwarze Adler (2021)

Die Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaften eint die Liebe zum Fußball und der Stolz für Deutschland auf dem Platz auflaufen zu können. Den Schwarzen Adler tragen sie alle auf ihrer Brust, er vermittelt Werte wie Einheit, Stärke und Mut. Doch das war lange nicht so. Lange Zeit, war der Adler auch ein Symbol für den Ausschluss von Minderheiten. Ein deutscher Fußballheld, der sollte möglichst weiß sein. So wurde er sich gewünscht und so wurde er verehrt.

Mittlerweile spielen People of Color in nahezu allen Bundesliga- und Nationalteams. Doch rassistische Vorfälle auf und neben dem Platz, insbesondere gegen Schwarze Spieler, wurden lange Zeit von Clubs und Verbänden ignoriert oder verharmlost. Anfeindungen von den Tribünen, mit rassistischen Sprechchören oder "Affenlauten", und diskriminierende TV-Kommentare sind zwar seltener geworden. Trotzdem ist Rassismus im Umfeld des Sports noch weit verbreitet. Im Film Schwarze Adler sprechen Profis aus mehreren Generationen über ihre Erfahrungen im Fußball und in der deutschen Gesellschaft: Darunter sind Erwin Kostedde, in den 1970er-Jahren erster afrodeutscher Nationalspieler der Bundesrepublik, der Schalker Publikumsliebling Gerald Asamoah, die Nationalspielerin und spätere Bundestrainerin Steffi Jones oder der aktuelle Hertha-Verteidiger Jordan Torunarigha. 
Wann: 29. September
Zeit: 19.00 Uhr
Ort: KinoCenter Rio-Scala, Haslach
Eintritt: entsprechend den Eintrittspreisen des Kinos. Bitte kaufen Sie Ihr Ticket nach Möglichkeit vorab schon online.

(Erstellt am 27. September 2022)