Heinrich-Hansjakob-Bildungszentrum Haslach

Drei Schulen - ein Zentrum

Das Heinrich-Hansjakob-Bildungszentrum ist eine Verbundschule bestehend aus Grund-/Werkreal-/Realschule. Schulleiter ist Herr Christof Terglane, die beiden Konrektoren sind Herr Joachim Stötzel und Frau Alexandra Pontius.

Die Grund– und Werkrealschule hat in jeder Jahrgangsstufe einen Ganztageszug, mit zusammen 130 Schülern und Schülerinnen.

Mit der Klasse W6a führt die WRS eine Kooperation mit der Carl–Sandhaas-Schule durch. Die Realschule bietet seit dem Schuljahr 2011/12 den Ganztagsbetrieb in offener Form wahlweise an.

Das Bildungszentrum wurde als Schule für hervorragende Präventionsarbeit ausgewählt und gehört zu den 40 „Startschulen“ in Baden-Württemberg (alle Schularten) zum Thema „stark – stärker – WIR“. In den Bereichen Sucht- und Gewaltprävention und allgemeiner Gesundheitsfürsorge wird im Bildungszentrum im täglichen Unterricht und in Projekten beispielhaft gearbeitet.

Hier kommen Sie direkt zur Internetseite des Bildungszentrums!

Grund- und Werkrealschule

Grund- und Werkrealschule

Mit Inkrafttreten des Bildungsplans im Schuljahr 2003/04 wurde von den Gremien der Schule folgendes Schulprofil erstellt:

Sozial-integratives Profil

Integration von Grundschüler/innen der Heinrich-Hansjakob-Schule Haslach und geistig/körperlich behinderten Schüler/innen der Carl-Sandhaas-Schule Haslach.

Soziales Profil

  • Lions Quest
  • Streitschlichtung durch Schüler/innen
  • Trainingsraum
  • Schulsanitäter

Grundschule

Ziel: Vorbereitung auf die weiterführenden Schulen Hauptschule, Realschule, Gymnasium.
Schuljahr 2013/14: 247 Schüler/innen in 13 Klassen

Werkrealschule

Ziel: Vorbereitung auf das Berufs- und Arbeitsleben und auf die weiterführenden beruflichen Schulen. Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Bildungszentrum Haslach Standortschule der Werkrealschule neuer Form (Klasse 5 – 10); in der 10. Klasse kann ein der Mittleren Reife gleichwertiger Bildungsabschluss erworben werden. Die Werkrealschüler/innenhaben die Wahl zwischen einem Ganztages- und Halbtageszug.

Hilfe bei der Berufsorientierung

  • Besuche beim Berufsinformationszentrum
  • Intensive Unterstützung der Schüler durch den Berufseinstiegsbegleiter (Haslacher Modell)
  • Firmen und Institutionen bieten in der Schule ein Bewerbertraining an
  • Ausführliche Information durch Vertreter weiterführender Schularten
  • Berufserkundungen im 8. Schuljahr (2 Praktika)
  • Seit Juli 2013 konnten mit 28 Haslacher und Steinacher Firmen neue Bildungspartnerschaften gebildet werden

Schuljahr 2013/14: 148 Schüler/innen in 9  Klassen


Heinrich-Hansjakob-Realschule

Einzugsgebiet

Unsere Schule ist eine typische Schule des ländlichen Raums. Sie wird hauptsächlich besucht von Schülern aus Haslach und Steinach mit ihren Ortsteilen, sowie Fischerbach, Hofstetten, Mühlenbach und Hausach, aber auch von Schülern aus weiter entfernten Orten.

Schulartprofil der Realschule

Hinsichtlich Dauer, Zielsetzung und Anforderung an die Schüler steht die Realschule zwischen Hauptschule und Gymnasium. In sechs Schuljahren vermittelt sie eine abgeschlossene, erweiterte allgemeine Bildung und ein vertieftes Grundwissen. Dabei wird die Vermittlung theoretischer Kenntnisse mit der Förderung praktischer Fähigkeiten verbunden. Der Abschluss der Realschule qualifiziert sowohl für berufliche Bildungsgänge als auch für weiterführende Schulen wie Gymnasien und Berufskolleg. Neben den klassischen Unterrichtsfächern mit den Kernfächern Deutsch, Mathematik, NWA (Naturwissenschaftliches Arbeiten: Fächerverbund aus Biologie, Chemie, Physik) und einer Fremdsprache kommt ab Klasse 7 ein 4. Kernfach aus dem Wahlpflichtbereich dazu.

Es stehen zur Wahl:
– Technik
– Mensch und Umwelt
– 2. Fremdsprache (Französisch/Englisch)

Das sprachliche Profil

  • Schüler der 10. Klasse können freiwillig an der  Sprachprüfung Französisch 1. Fremdsprache teilnehmen
  • Schüleraustausch mit Frankreich (Partnerstadt Lagny)
  • Studienfahrt  nach England
  • Bilingualer Unterricht (Sachfachunterricht in der Fremdsprache Englisch und Französisch)

Hilfe bei der Berufsorientierung

  • Die Realschule wurde zum 2. Mal mit dem Berufswahlsiegel BORIS ausgezeichnet
  • Besuche beim Berufsinformationszentrum
  • Intensive Unterstützung der Schüler durch den Berufsberater
  • Firmen und Institutionen bieten in der Schule ein Bewerbertraining an
  • Ausführliche Information durch Vertreter weiterführender Schularten
  • Kooperation mit der IHK Lahr
  • Berufserkundung im 8. und 9. Schuljahr mit insgesamt 3 Praktika
  • Spezielle Berufswegvorbereitung für Mädchen
  • Zusätzlich bestehen Kooperationen und Bildungspartnerschaften zwischen
  • ortsansässiger Industrie und Schule
  • Berufsvorbereitende Projekte mit Bildungspartnern

Informations- und Kommunikationstechnik

  • Informationstechnische Bildung am Computer wird von der 5. bis zur 10. Klasse unterrichtet
  • Lehrgänge mit Zertifikat (Bussiness-Englisch)

Sozial-integratives Profil

  • Integration von geistig behinderten Schüler/innen der Carl-Sandhaas-Schule in musischen Fächern in zwei Klassen
  • Im Oktober 2011 wurde die Realschule mit dem Lions-Quest-Siegel ausgezeichnet und zertifiziert
  • Schulcurriculum in Kl. 5 – 9 zum Thema „Erwachsen werden“

Schuljahr 2013/14: 438 Schülerinnen und Schüler in 19 Klassen