Integrationsarbeit

Zum 1. März 2015 hat die Stadt Haslach eine Integrationsstelle eingerichtet. Da die Stadt Haslach mehr als 70 verschiedene Nationalitäten vereint, ist die Integrationsarbeit ein wichtiges Aufgabenfeld. Durch Projekte und Veranstaltungen können die Menschen in Haslach miteinander in Kontakt kommen, Gemeinsamkeiten erkennen und Vorurteile abbauen.

Die Integrationsbeauftragte hat zur Aufgabe, den Prozess der Integration aktiv zu gestalten und zu begleiten. Das Hauptziel ist ein friedliches und gleichberechtigtes Zusammenleben von allen Menschen in Haslach und strebt die Chancengleichheit und Gleichstellung aller an.

In ihrer Funktion ist die Integrationsbeauftragte die zentrale Anlauf-, Beratungs- und Koordinierungsstelle der Stadt Haslach für alle Integrationsaufgaben und sorgt in ihrem Wirken für die notwendige Transparenz und zielgerichtete Bündelung vorhandener Integrationsstrukturen und -bemühungen. Die Vernetzungsarbeit ist hierbei ein wichtiger Bestandteil, um Integrationsfragen mit den Ämtern, Institutionen und Bürger/-innen unterstützend zu begleiten.
Es ist bereichernd, von Menschen anderer Kulturen zu lernen und Gemeinsamkeiten und die Vielfalt zu entdecken. Deshalb ist es der Stadt Haslach ein großes Anliegen, das Miteinander zu pflegen und Toleranz zu fördern.

Allgemeine Ziele der Integrationsarbeit

  • Die Gleichberechtigung aller in Haslach lebenden Menschen an der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben
  • allgemein fördernde Angebote zu entwickeln, die Raum für die unterschiedlichsten Bedürfnisse und Kulturen bieten
  • Förderung und Wahrung der kulturellen Vielfalt
  • Initiierung gemeinsamer kultureller Angebote
  • Stärkung des Zusammenlebens und des gesellschaftlichen Zusammenhalts

Tätigkeitsfelder der Integrationsarbeit

  • Individuelle Beratung von Menschen mit Migrationshintergrund
  • Elternbildung und Informationsveranstaltungen, insbesondere zur Sprachförderung
  • Beteiligung an interkulturellen Aktionen
  • Kooperation mit anderen Jugend-, Sozial- und Beratungseinrichtungen

Die derzeitigen Tätigkeitsschwerpunkte sind:

KiFa - Kinder- und Familienbildung

KiFa - Kinder- und Familienbildung

Was ist KiFa?

KiFa (Kinder- und Familienbildung) ist ein kostenfreies Elternbildungsprogramm, welches in Haslach im katholischen Stadtkindergarten und an der Grundschule umgesetzt wird. Im Fokus steht die Unterstützung der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder.

Wöchentlich können Sie sich hier in gemütlicher Runde mit anderen Müttern treffen, um sich über verschiedene Themen (Sprachentwicklung, gesunde Ernährung, Medienerziehung, Hausaufgaben,…) auszutauschen. Dazu werden Mütter aus der Elternschaft zu Mentorinnen ausgebildet. Angeleitet werden diese von einer Fachkraft aus der jeweiligen Einrichtung. Gemeinsam bilden sie ein Tandem. Es gibt jeweils KiFa- Elternkurse in der Kita und Schule.

Ziele von KiFa:

-  Chancengleichheit für alle Kinder, unabhängig von Herkunft
-  Gute Bildungschancen- guter Schulstart von Anfang an
-  Stärkung der Erziehungskompetenz der Eltern
-  Austausch und Kontakte knüpfen

Neben dem Austausch über die unterschiedlichen Themen, bekommen Sie als Eltern kostenfreie Anregungen und Spiele (Übungsaufgaben) für die spielerische Förderung Ihrer Kinder zu Hause. Diese enthalten u.a. Bastelvorschläge, Wimmelbilder, Spiele und Geschichten.

erfolgreiche Teilnehmerinnen des KiFa-Kurses

Bild: erfolgreiche Teilnehmerinnen des ersten Kifa- Kurses im Kindergartenjahr 2017/18

Die aktuellen Kurszeiten erfragen Sie bitte in der jeweiligen Einrichtung.

Sie haben Interesse sich ehrenamtlich zu engagieren und einen KiFa-Kurs in Kindergarten oder Schule zu leiten? Dann kontaktieren Sie uns!
Nähere Informationen zu "Mentoren gesucht" hier. (373,1 KB)

Ansprechpartner und Beratung für Interessierte

Allgemein:
Jennifer Schmid, Jugend- und Integrationsbeauftragte, Mühlenbacherstr. 14, 77716 Haslach
Tel.: 07832 8040, schmid@haslach.de

Kindergarten:
Sonja Nitz, Leitung, Goethestr. 8, 77716 Haslach im Kinzigtal
Tel. 07832 97 80 87-0 , s.nitz@kiga-haslach.de

Grundschule:
Katrin Knapp, Konrektorin Grundschule, Richard-Wagner-Straße 10, 77716 Haslach
Tel.: 07832 97 540, k.knapp@bz-haslach.de

Weitere Informationen zu KiFa unter: www.kifa.de


Frauenkurs

Frauenkurs

Niederschwellige Seminarmaßnahmen zur Integration ausländischer Frauen

Der Frauenkurs ist ein niederschwelliges Angebot für Frauen mit Migrationshintergrund, der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert wird. Seit 2017 führen wir in Haslach Frauenkurse durch.

Der Frauenkurs orientiert sich am Alltag und den Lebenssituationen der Frauen. Sprachfördernder Unterricht und praktische Angebote sowie Ausflüge in Haslacher Institutionen gestalten den Kurs. Die Frauen sollen so an das gesellschaftliche Leben in Deutschland heran geführt werden.

Ziele der niederschwelligen Frauenkurse sind:

- das Selbstbewusstsein stärken
- in Erziehungsfragen unterstützen
- Schwellenängste überwinden
- Sprachförderung
- auf weiterführende Integrationsangebote (zum Beispiel Integrationskurse) hinführen

Teilnehmen können:

- ausländische Frauen
- mit einem in Deutschland auf Dauer angelegten Aufenthaltsstatus
- aus allen Ländern außerhalb Westeuropas, Nordamerikas und Australiens
- ab Vollendung des 16. Lebensjahres
- ohne eine in Deutschland abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung

Die Kurse sind auch für Asylbewerberinnen aus den Ländern Syrien, Iran, Irak, Eritrea und Somalia geöffnet. Soweit es hier unterjährig zu Änderungen kommt, werden diese den Trägern gesondert mitgeteilt. Die Kurse können sowohl getrennt nach Asylbewerberinnen und der bisherigen Zielgruppe oder/und auch gemischt durchgeführt werden.

Bild: Besuch in der Bibliothek der Generationen

Der Frauenkurs findet in den Räumlichkeiten des Jugendhauses Haslach, Mühlenbacherstraße 14, statt. Säuglinge und Kleinkinder können zum Kurs mitgebracht werden. Für Kleinkinder gibt es eine kleine Spielecke.
Aktuelle Kurszeiten und freie Plätze entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt.
Weitere Auskünfte erhalten Sie auch bei Jennifer Schmid.

Weitere Informationen zu den Frauenkursen hier.


Interkulturelle Wochen

Interkulturelle Wochen

Was ist die Interkulturelle Woche?

Die bundesweit jährlich stattfindende Interkulturelle Woche (IKW) ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie findet seit 1975 Ende September statt und wird von Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. In mehr als 500 Städten und Gemeinden werden rund 5.000 Veranstaltungen durchgeführt. Der Tag des Flüchtlings ist Bestandteil der IKW.

Allgemeine Ziele der IKW

In Deutschland wie auch in anderen Ländern Europas sinkt die Hemmschwelle für rassistische Worte und Taten. Der Ruf nach einfachen Lösungen findet medial Beachtung. Für komplexe Probleme und Herausforderungen gibt es aber keine einfachen Lösungen.

In der Vielfalt, die in Deutschland über Generationen gewachsen ist, liegt die Zukunft unserer Gesellschaft. Vielfalt weckt die Kreativität für Problemlösungen, das verbindet und macht stark. Es gilt diese verbindende Kraft der Vielfalt öffentlich in Erinnerung zu rufen. Es geht um die Frage, in welcher Gesellschaft wir leben wollen.

Ziele der IKW Haslach

- Abbau von Ängsten und Vorurteilen, Verständnis entwickeln
- Begegnungen schaffen: Voneinander lernen und ins Gespräch kommen
- Ausländischen Bewohnern eine Stimme geben
- Chancengleichheit für alle
- Förderung und Wahrung der kulturellen Vielfalt
- Initiierung gemeinsamer kultureller Angebote
- Stärkung des Zusammenlebens und des gesellschaftlichen Zusammenhalts


Allgemeine Kulturangebote

Allgemeine Kulturangebote


Vernetzung und Vermittlung

Vernetzung und Vermittlung


Verknüpfung mit Jugendarbeit

Verknüpfung mit Jugendarbeit